Agrarshop durchsuchen Produkte merken Zum Kundenkonto Warenkorb Kategorien
Finden
Blühende Wildäsung (Öko)
Sie sind hier: Saatgut > Zwischenfruchtmischungen
Blühende Wildäsung (Öko)

Blühende Wildäsung (Öko)

  • Sorgt für Blütenvielfalt, Deckung und Äsung zugleich
  • Mehrjährig
  • Ackerschonstreifenprogramm NRW
  • Aufwandsmenge: 3g / m²
Zusammensetzung
101 %Alexandrinerklee
101 %Buchweizen
101 %Deutsches Weidelgras
101 %Inkarnatklee
101 %Ölrettich
101 %Perserklee
101 %Phacelia
101 %Rotklee
101 %Rotschwingel
101 %Serradella
101 %Waldstaudenroggen
101 %Weißer Senf
101 %Weißklee
101 %Wiesenlieschgras
101 %Winterraps
101 %Winterwicken
Blühende Wildäsung (Öko), 10 kg 66.94 EUR 4018214189301 NewCondition Product 106029 Sorgt für Blütenvielfalt, Deckung und Äsung zugleich. Durch die Auswahl der verschiedenen Kulturen ist diese Mischung in gleicher Weise für Nützlinge (Bienen) wie Deckung und Äsung der Wildtiere geeignet. Die eingemischten Arten sorgen über einen mehrjährigen Zeitraum für einen gern gefressenen und leicht zu pflegenden Aufwuchs. Zur Deckung tragen insbesondere der Staudenroggen und der Buchweizen bei. Die verschiedenen Kleearten werden besonders gern vom Wild angenommen. Diese Mischung ist im Ackerschonstreifenprogramm NRW enthalten. Zusammensetzung Buchweizen, Waldstaudenroggen, Deutsches Weidelgras, Lieschgras, Rotschwingel, Weißer Senf, Phacelia, Serradella, Winterwicken, Ölrettich, Alexandrinerklee, Inkarnatklee, Perserklee, Rotklee, Weißklee, Winterraps Bei Nichtverfügbarkeit einzelner Sorten/Arten werden diese durch gleichwertige ersetzt. Anbauhinweise Aussaatmenge 30 kg/ha Aussaattermin bis Ende August Nutzung Wildäsung/Gründüngung DE-ÖKO-003 Gemäß Verordnung (EG) Nr.834/2007 und (EG) 889/2008 im ökologischen Landbau anwendbar.
Produktnr: 106029
EAN: 4018214189301
10 kg 66,94 €
6,69 € / 1 kg
Beschreibung von Blühende Wildäsung (Öko)
Sorgt für Blütenvielfalt, Deckung und Äsung zugleich.

Durch die Auswahl der verschiedenen Kulturen ist diese Mischung in gleicher Weise für Nützlinge
(Bienen) wie Deckung und Äsung der Wildtiere geeignet. Die eingemischten Arten sorgen über einen
mehrjährigen Zeitraum für einen gern gefressenen und leicht zu pflegenden Aufwuchs. Zur Deckung
tragen insbesondere der Staudenroggen und der Buchweizen bei. Die verschiedenen Kleearten werden
besonders gern vom Wild angenommen.

Diese Mischung ist im Ackerschonstreifenprogramm NRW enthalten.

Zusammensetzung
Buchweizen, Waldstaudenroggen, Deutsches Weidelgras, Lieschgras, Rotschwingel, Weißer Senf, Phacelia, Serradella, Winterwicken, Ölrettich, Alexandrinerklee, Inkarnatklee, Perserklee, Rotklee, Weißklee, Winterraps
Bei Nichtverfügbarkeit einzelner Sorten/Arten werden diese durch gleichwertige ersetzt.

Anbauhinweise
Aussaatmenge
30 kg/ha

Aussaattermin
bis Ende August

Nutzung Wildäsung/Gründüngung

DE-ÖKO-003
Gemäß Verordnung (EG) Nr.834/2007 und (EG) 889/2008 im ökologischen Landbau anwendbar.
Anwendungszeiten von Blühende Wildäsung (Öko)
März-August
Zusammensetzung von Blühende Wildäsung (Öko)
Blühende Wildäsung (Öko) enthält 101 % Alexandrinerklee


Alexandrinerklee

Wissenschaftlicher Name: trifolium alexandrinum

Der Alexandriner Klee ist in den Mittelmeerländern beheimatet und wurde erst Anfang der 50er Jahre in Deutschland eingeführt. Er eignet sich auf rotkleefähigen Böden für den Haupt- und Zwischenfruchtfutterbau vor allem im Gemenge mit kurzlebigen Weidelgräsern, wobei er beachtliche Erträge bringen kann. Vom Persischen Klee unterscheidet er sich durch die spätere Blüte, den etwas höheren Trockensubstanzgehalt und ein geringeres Ertragsvermögen, besonders in Bezug auf den Grünmasseertrag.

Quelle: Beschreibende Sortenliste, Futergräser, Esparsette, Klee, Luzerne 2013
Blühende Wildäsung (Öko) enthält 101 % Buchweizen
Blühende Wildäsung (Öko) enthält 101 % Deutsches Weidelgras
Deutsches Weidelgras

Wissenschaftlicher Name: Lolium perenne

Das ausdauernde Deutsche Weidelgras ist für die Futternutzung die bedeutendste Gräserart. Es findet überwiegend in Dauergrünlandmischungen Verwendung und gedeiht mit Ausnahme von allzu trockenen Lagen auf allen Böden. Das Deutsche Weidelgras reagiert empfindlich gegenüber Kahlfrost, lang andauernder Schneebedeckung und Spätfrösten, verfügt aber in Abhängigkeit von der Sorte über ein sehr gutes Regenerationsvermögen. Es ist ein ausgesprochenes Weidegras, mit guter Verträglichkeit für Tritt und häufigen Verbiss. Auch für die Schnittnutzung ist es gut geeignet. Seine Ansprüche an die Nährstoffversorgung, insbesondere mit Stickstoff, sind hoch.

Das Sortiment des Deutschen Weidelgrases besitzt hinsichtlich Entwicklungsrhythmus und Wuchstyp eine große Variationsbreite, so dass bei dieser Art der Nutzwert besonders von der richtigen Sortenwahl abhängt. Um den Sortenvergleich zu erleichtern, sind die Sorten nach dem Zeitpunkt des Ährenschiebens gruppiert und innerhalb der Gruppen alphabetisch angeordnet.

Frühere Sorten sind wegen ihres raschen Wachstums vor allem für den Feldfutterbau geeignet. In Dauergrünlandmischungen tragen ausdauernde frühe Sorten aufgrund ihres raschen Wachstums zur frühen Weidereife einer Ansaat bei. Die späten Sorten sind besonders für Dauerweideansaaten geeignet, da sie im Frühjahr nicht so schnell altern und in der Regel eine gleichmäßige Ertragsverteilung über das Jahr hin aufweisen.

Sorten, die sich durch eine gute Winterhärte und überdurchschnittliches Regenerationsvermögen auszeichnen, werden als Sorten mit Mooreignung mit dem Prädikat -M- gekennzeichnet. Die M-Vergabe erfolgt durch eine Länderarbeitsgruppe und wird in die Sortenempfehlungen der Standardmischungen aufgenommen. In regelmäßigen Abständen werden von den Landwirtschaftskammern Informationsblätter zur Zusammenset­zung der Qualitätsstandardmischungen herausgegeben. Diesen wurden die Informatio­nen zur Mooreignung der hier mit -M- gekennzeichneten Sorten entnommen.

Um die Ausdauer der Sorten von Deutschem Weidelgras - als wichtige Eigenschaft für das Dauergrünland - künftig noch besser beschreiben zu können, werden seit der Aussaat 2006 alle Sortenanmeldungen bundesweit in speziellen Beobachtungsprüfungen auf ihre Moor- und Höhenlageneignung im Rahmen der Wertprüfung angebaut.

Quelle: Beschreibende Sortenliste, Futergräser, Esparsette, Klee, Luzerne 2013
Blühende Wildäsung (Öko) enthält 101 % Inkarnatklee


Inkarnatklee

Wissenschaftlicher Name: Trifolium incarnatum L.

Der in der Regel als Winterzwischenfrucht angebaute, früh zu nutzende, einschnittige Inkarnatklee hat im Vergleich zu anderen Kleearten eine geringe Anbaubedeutung. Er ist zwar raschwüchsig, aber konkurrenzschwach. Seine Ansprüche an den Boden, Bodenbearbeitung und Düngung sind gering. Er ist kahlfrostgefährdet und trittempfindlich. Der Anbau erfolgt vorwiegend im Gemenge mit Gras, beispielsweise Landsberger Gemenge, selten in Reinsaat. Die Beschreibung beruht auf Ergebnissen aus dem Winterzwischenfruchtanbau.

Quelle: Beschreibende Sortenliste, Futergräser, Esparsette, Klee, Luzerne 2013
Blühende Wildäsung (Öko) enthält 101 % Ölrettich
Blühende Wildäsung (Öko) enthält 101 % Perserklee


Perserklee

Wissenschaftlicher Name: Trifolium resupinatum L.

Die in mitteleuropäischem Klima einjährige, in wärmerem Klima überwinternde Art hat wegen ihrer Raschwüchsigkeit, der großen ökologischen Streubreite und der Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten - insbesondere gegen Stängelbrenner - eine relativ große Bedeutung. Die überwiegende Nutzungsweise ist der Grünfutterschnitt, doch sind auch Beweidung und Silierung möglich. Bei Gemengeanbau mit kurzlebigen Weidelgräsern übersteigen Ertragshöhe und -sicherheit die der Reinsaaten. Im Hauptfruchtanbau kann wegen der Frostempfindlichkeit erst relativ spät gesät werden, so dass infolge der kürzeren Vegetationszeit die Erträge zum Teil hinter denen anderer Kleearten zurückbleiben. Im Zwischenfruchtanbau wird der Persische Klee vor allem in Rübenanbaugebieten eingesetzt. Die Beschreibung basiert auf der Nutzung im Hauptfruchtanbau.

Quelle: Beschreibende Sortenliste, Futergräser, Esparsette, Klee, Luzerne 2013
Blühende Wildäsung (Öko) enthält 101 % Phacelia
Blühende Wildäsung (Öko) enthält 101 % Rotklee


Rotklee

Wissenschaftlicher Name: Trifolium pratense

Der ein- bis mehrjährige, stark belaubte Rotklee ist eine der wertvollsten Pflanzen für den Feldfutterbau und hat im Vergleich zu anderen Kleearten immer noch eine mittlere bis große Anbaubedeutung. Die Aussaat kann als Unter- oder als Blanksaat erfolgen, letztere ist zu bevorzugen, weil sie bereits im Aussaatjahr ein bis zwei Schnitte erlaubt, ohne das volle Leistungsvermögen im Hauptnutzungsjahr zu beeinträchtigen. Wird eine mehrjährige Nutzung angestrebt, ist der Anbau im Gemenge mit Gras vorzuziehen, wobei jedoch erfahrungsgemäß der Kleeanteil im zweiten Nutzungsjahr abnimmt. Dem kann durch Verwendung kleekrebsresistenter und länger ausdauernder Sorten begegnet werden. Seit der Aussaat 1994 werden die Rotkleesorten auch in 2-jähriger Nutzung geprüft. Die Beschreibung der zusätzlichen Eigenschaften belegt, dass die Sorten in ihrem Ausdauerverhalten, vor allem auch an kleekrebs- und colletotrichumgefährdeten Standorten, sehr unterschiedlich zu bewerten sind.

Aufgrund ihres Entwicklungsrhythmus können die Rotkleesorten zwei Gruppen zugeordnet werden. Die Gruppe ‚Normalrotklee‘ umfasst hinsichtlich des Blühbeginns eine breite Zeitspanne. Die Sorten sind mehrschnittig, wachsen nach dem ersten Schnitt rasch nach und bringen auch in den folgenden Schnitten noch befriedigende Erträge. Die in Deutschland vorwiegend übliche Nutzungsweise entspricht damit diesem Wachstumsverlauf. Die Sorten der Gruppe ‚Spätrotklee‘ sind vorwiegend einschnittig, bringen im Vergleich zum Normalrotklee bei deutlich späterer Blüte erfahrungsgemäß höhere Erträge im ersten Schnitt, bleiben jedoch im Gesamtertrag dem Normalrotklee unterlegen. Sie werden daher bei uns kaum verwendet.

Aus der züchterischen Bearbeitung von Wiesen- oder Naturklee (Trifolium pratense var. spontaneum Willk.) ist der sogenannte Wiesenrotklee hervorgegangen. Infolge seines völlig anderen Wuchs- und Ertragsverhaltens findet er ausschließlich für Begrünungszwecke im Landschaftsbau Verwendung. Seine Beschreibung weicht deshalb auch von der des Normalrotklees ab.

Quelle: Beschreibende Sortenliste, Futergräser, Esparsette, Klee, Luzerne 2013
Blühende Wildäsung (Öko) enthält 101 % Rotschwingel


Rotschwingel

Wissenschaftlicher Name: Festuca rubra

Der Rotschwingel ist ein ausdauerndes Untergras, dessen Sorten in drei Gruppen eingeteilt werden. Für die landwirtschaftliche Nutzung kommt nur der Ausläuferrotschwingel (rubra, genuina) mit einer Chromosomenzahl von 2n = 56 in Betracht. Er ist relativ winterhart und stellt geringe Ansprüche an Boden und Klima. Zu meiden sind jedoch extrem trockene, nasse oder nährstoffarme Standorte. Der Ausläuferrotschwingel findet somit Verwendung als Narbenbildner auf ärmeren, leichten oder moorigen Standorten, auf denen anspruchsvollere Arten wie Deutsches Weidelgras oder Wiesenrispe nicht sicher gedeihen. Er verträgt scharfe Beweidung und ist bedingt auch für die Wiesennutzung geeignet. Seine Bedeutung als Mischungspartner für Ansaaten intensiv zu nutzender Bestände ist rückläufig. In Mischungen für raue und ungünstige Standorte ist er jedoch unentbehrlich. Neben der landwirtschaftlichen Nutzung ist der Ausläuferrotschwingel auch für nichtlandwirtschaftliche Zwecke verwendbar. Die beiden anderen Gruppen, Horstrotschwingel und Rotschwingel mit kurzen Ausläufern, finden ausschließlich im nichtlandwirtschaftlichen Bereich Verwendung.

Quelle: Beschreibende Sortenliste, Futergräser, Esparsette, Klee, Luzerne 2013
Blühende Wildäsung (Öko) enthält 101 % Serradella
Blühende Wildäsung (Öko) enthält 101 % Waldstaudenroggen
Blühende Wildäsung (Öko) enthält 101 % Weißer Senf
Blühende Wildäsung (Öko) enthält 101 % Weißklee
Blühende Wildäsung (Öko) enthält 101 % Wiesenlieschgras


Wiesenlieschgras

Wissenschaftlicher Name: Phleum pratense

Das Wiesenlieschgras hat als ausdauerndes, ertragreiches Obergras mit lockeren Horsten im Vergleich zu anderen Gräserarten eine mittlere Anbaubedeutung. Es zeigt eine verhal­tene Jugendentwicklung, wächst nach dem Schnitt relativ langsam nach, ist unempfindlich gegen Kälte und Nässe, standfest und anpassungsfähig an die meisten Standorte. Es ist ein wertvoller Gemengepartner in Klee- und Luzernegrasbeständen und infolge seiner geringen Verdrängungswirkung gegenüber langsam wachsenden Untergräsern ein guter Mischungspartner für Neuanlagen von Wiesen und Weiden in nicht zu trockenen Lagen. Neben frühen Typen gibt es auch Sorten mit bis zu vier Wochen späterem Ährenschieben.

Quelle: Beschreibende Sortenliste, Futergräser, Esparsette, Klee, Luzerne 2013
Blühende Wildäsung (Öko) enthält 101 % Winterraps
Blühende Wildäsung (Öko) enthält 101 % Winterwicken
Informationen zum Hersteller von Blühende Wildäsung (Öko)
Die Deutsche Saatveredelung AG ist eines der führenden Pflanzenzuchtunternehmen Deutschlands. Innovative Züchtung neuer Pflanzensorten für erfolgreiche Landwirtschaft ist das Ziel. Dabei bietet die DSV Züchtung, Produktion, Beratung und Vertrieb.
Unternehmen
DSV - Auf einen Blick

Die Deutsche Saatveredelung AG (DSV) ist mit rd. 167,7 Mio. Euro Jahresumsatz eines der führenden Pflanzenzuchtunternehmen Deutschlands. Dabei blickt das Unternehmen auf eine 90-jährige Firmengeschichte zurück. Rund 800 Aktionäre, in der Hauptsache Landwirte und Mitarbeiter, halten heute das Stammkapital der DSV (10 % Maximum/Aktionär).

Zum Unternehmen zählen neben der Zentrale in Lippstadt verschiedene Saatzuchtstationen, eine Versuchsstation, zahlreiche Prüfstellen sowie ein flächendeckendes, regional verteiltes Zweigstellen- und Beratungsnetz mit eigenen Aufbereitungsanlagen, Saatgutlager- und Vertriebseinrichtungen.

Die DSV unterhält im In- und Ausland wesentliche Beteiligungen an namhaften Unternehmen der Saatgutbranche und hat 100%ige Tochterunternehmen in Polen, Frankreich, Großbritannien, Ukraine, den Niederlanden und Dänemark.

Im In- und Ausland sind mehr als 600 Mitarbeiter für die DSV tätig.

Die DSV ist aktives Mitglied in den berufsständischen Organisationen. So gehört sie u.a. dem Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.V. (BDP), der Gemeinschaft zur Förderung der privaten deutschen Pflanzenzüchtung e.V. (GFP), der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft e.V. (DLG) und der Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e.V. (UFOP) an.

International ist die DSV auch in den entsprechenden Organisationen der Saatgutbranche vertreten, so in der International Seed Federation (ISF) und der European Seed Association (ESA).
Innovation
Innovation für Ihr Wachstum

Das ist unser Credo. Es bedeutet, auf der Grundlage von Bewährtem neue Ideen, Methoden und Techniken für die Sortenentwicklung und Produktion einzusetzen. Zukunftsweisende Erfolge in der Pflanzenzüchtung sind nur mit einer wissenschaftlich fundierten Forschungsarbeit realisierbar.

Im Mittelpunkt unserer Aktivitäten steht die Entwicklung neuer Pflanzensorten und progressiver Saatguttechnologien für eine ökonomisch und ökologisch erfolgreiche Produktion. Die DSV verwendet dabei modernste Einrichtungen, Ausstattungen und Labortechniken, um die klassische Züchtungsarbeit im Feld und im Gewächshaus zu unterstützen.

Um immer wieder innovative, wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen für den Pflanzenbau anbieten zu können, ist jeder dritte DSV Mitarbeiter im Bereich Forschung und Entwicklung tätig. Nur so können wir „Innovation für Ihr Wachstum“ in die Tat umsetzen.
Intelligente Konzepte
Integrierte Qualität
Kulturarten
Gräser

Die DSV gehört zu den führenden Gräserspezialisten in Europa – mit Hochleistungs-Futtergräsern für die Milchviehhaltung und Top-Rasensorten, die Spitzenplätze bei den wichtigsten Rasenprüfungen besetzen.

Raps

DSV Rapssorten stehen weltweit für Qualität, Gesundheit und Leistungsfähigkeit. In Deutschland ist die DSV im Verbund mit der RAPOOL-Ring GmbH Marktführer und auch international erfolgreich.

Mais

Mit einem vielfältigen Sortenportfolio für alle Anforderungen betreibt die DSV ein kontinuierlich wachsendes Maisgeschäft.

Zwischenfrüchte

Als Bindeglied zwischen Gräsern und Marktfrüchten sind Zwischenfrüchte ein wichtiger Bestandteil nachhaltiger Ackerfruchtfolgen. Mit einem breiten Artenspektrum hat sich die DSV in vielen Ländern Europas etabliert.

Getreide

Die DSV gehört zu den erfolgreichsten Getreidezüchtern in Deutschland. Basierend auf der führenden Rolle in der Weizenzüchtung erobern DSV Getreidesorten zunehmend internationale Märkte.
Marken

COUNTRY, unser Markenprogramm für Futterbaumischungen, steht in Deutschland und international für höchste Qualität, Ausdauer und Leistungsfähigkeit im Futterbau.
TerraLife ist das spezielle Zwischenfruchtprogramm der DSV. Es steht für unsere Philosophie der Nachhaltig- und Wirtschaftlichkeit.
EuroGrass ist eine bedeutende europäische Marke für Rasenmischungen.
Mit Energy So(i)lution bieten wir nicht nur ertragreiche Energiepflanzen, sondern komplette Fruchtfolgesysteme für die effiziente Energieproduktion, die auch die Fruchtbarkeit des Bodens berücksichtigen.
Milch Index