Shop durchsuchen Merkliste Kundenkonto AgrarBlog Warenkorb Kategorien
Finden
Diammonium Phosphat - NP 18-46 (DAP)
Diammoniumphosphate (DAP) NP 18-46

Diammoniumphosphate (DAP) NP 18-46

  • Grunddünger zur Saat bei kalireichen Böden
  • Ergänzung zu Kalidüngern
  • Unterfussdüngung zur Saat
  • Sehr gut geeignet bei Mais
  • Gemüseanbau
  • Kartoffeln
  • Rüben
N
18.00
P
46.00
Diammoniumphosphate (DAP) NP 18-46, 25 kg https://www.agrarshop-online.com/images/produkte/np-18-46_t.png 33.95 4260698330117 NewCondition Product 100984 Diammonium Phosphat NP 18-46 (DAP) Das DAP hat einen Stickstoffanteil von 18% in Form von Ammonium. Dieses wird im Boden nach und nach in Nitrat umgewandelt und pflanzenverfügbar gemacht. Einsatz findet DAP vor allem als Grunddünger zur Saat bei kalireichen Böden oder als Ergänzung zu Kali-Düngern. Zu kalireichen Hofdüngern kann DAP als Unterfussdüngung zur Saat den zum Start nötigen leicht löslichen Phosphor und Stickstoff liefern. DAP ist besonders geeignet für Maiskulturen. Volldünger sind komplexe Mineraldünger, die durch hochwertige homogene Vermischung von Einnährstoffdüngern und komplexen Düngemitteln erzeugt werden, um eine optimale Konzentration der Nährelemente in Bezug auf jede einzelne landwirtschaftliche Kultur, das Klima der Region und die Menge der im Boden bereits vorhandenen Mineralstoffe zu erhalten. bevorzugte AnwendungMaisKartoffelnRübenGemüsebaumögliche AnwendungGetreideRapsLeguminoseFutterbauObstbauWeinbauTabak Anwendung und Aufwandmenge: - nach den Empfehlungen aus einer Bodenanalyse
25 kg
Produktnr: 100984
EAN: 4260698330117
✔ Auf Lager, Lieferzeit: 6-8 Werktage
33,95 €*
(1,36 € / kg)
Produkt merken Produkt merken
Beschreibung von Diammoniumphosphate (DAP) NP 18-46
Diammonium Phosphat NP 18-46 (DAP)
Das DAP hat einen Stickstoffanteil von 18% in Form von Ammonium. Dieses wird im Boden nach und nach in Nitrat umgewandelt und pflanzenverfügbar gemacht. Einsatz findet DAP vor allem als Grunddünger zur Saat bei kalireichen Böden oder als Ergänzung zu Kali-Düngern. Zu kalireichen Hofdüngern kann DAP als Unterfussdüngung zur Saat den zum Start nötigen leicht löslichen Phosphor und Stickstoff liefern. DAP ist besonders geeignet für Maiskulturen.
Volldünger sind komplexe Mineraldünger, die durch hochwertige homogene Vermischung von Einnährstoffdüngern und komplexen Düngemitteln erzeugt werden, um eine optimale Konzentration der Nährelemente in Bezug auf jede einzelne landwirtschaftliche Kultur, das Klima der Region und die Menge der im Boden bereits vorhandenen Mineralstoffe zu erhalten.
  • bevorzugte Anwendung
    • Mais
    • Kartoffeln
    • Rüben
    • Gemüsebau
  • mögliche Anwendung
    • Getreide
    • Raps
    • Leguminose
    • Futterbau
    • Obstbau
    • Weinbau
    • Tabak

Anwendung und Aufwandmenge:
- nach den Empfehlungen aus einer Bodenanalyse

EG-DÜNGEMITTEL
18% N Gesamtstickstoff
 davon 18% NH4 Ammoniumstickstoff
46% P2O5 Phosphorpentoxid
18.00 % Stickstoff fürs Wachstum
Stickstoff dient der Pflanze als Wachstumsnährstoff.
Bei Diammoniumphosphate (DAP) NP 18-46 handelt es sich um ein rein mineralisches Düngemittel. Der enthaltene Stickstoff liegt meist teilweise schon in Nitrat vor. Nitrat ist sofort pflanzenverfügbar und führt schnell zu Wachstumserfolgen. Die Wirkung kann je nach Stickstoffform, Hemmer oder Umhüllung bis zu 8 Monate betragen. In der Regel haben die meisten mineralischen Düngemittel eine Wirkung von ca. 4 Wochen. Bei der Düngung mit mineralischen Düngern sollte die empfohlene Dosierung beachtet werden, um Überdüngung, Auswaschung und Verbrennung zu vermeiden.
46.00 % Phosphor zur Verbesserung des Luft- und Wasserhaushalts
Phosphor fördert die Krümmelbildung, welche den Luft- und Wasserhaushalt des Bodens verbessert. Hierdurch wird des weiteren eine Verminderung der Erosions- (Abtragung von Boden durch Wind und Wasser) sowie Verschlämmungsgefahr (Verlagerung von Bodenteilchen an der Bodenoberfläche durch Regentropfen bzw. allgemein durch (auch fließende) Wasserbewegung) bewirkt. Phosphor stabilisiert den Boden und sorgt für Energiezuwachs der Pflanzen. Durch den Phosphorbestandteil bilden sich Brücken zwischen den Humusteilchen.