Shop durchsuchen Merkliste Kundenkonto AgrarBlog Warenkorb Kategorien
Finden
Grüne Oase Rasensamen Schattenrasen
Grüne Oase Rasensamen Schattenrasen

Grüne Oase Rasensamen Schattenrasen

  • Feine, strapazierfähige Mischung
  • besonders im Halbschatten geeignet
  • Verkraftet auch direkte Sonneneinstrahlung
Zusammensetzung
20 %Deutsches Weidelgras
45 %Rohrschwingel
20 %Rotschwingel
5 %Schafschwingel
10 %Wiesenrispe
Wieviel kg benötige ich?
Aufwandmenge
(g/m²)
Fläche
(m²)
Bedarf
(kg)
2.5
Grüne Oase Rasensamen Schattenrasen, 2,5 kg https://www.agrarshop-online.com/images/produkte/gruene-oase-rasensamen-schattenrasen-2,5kg_t.png 22.95 4011239300126 NewCondition Product 105377 Eine feine strapazierfähige Mischung mit geprüften Rasengräsern. Gut geeignet für halbschattige Rasenflächen. 20 % Festuca rubra rubra 45 % Festuca arundinacea 5 % festuca trachyphylla 20 % Lolium perenne 10 % Poa pratensis Pflegeanspruch: Mittel
2,5 kg
Produktnr: 105377
EAN: 4011239300126
✔ Auf Lager, Lieferzeit: 6-8 Werktage
22,95 €*
(9,18 € / kg)
Grüne Oase Rasensamen Schattenrasen, 10 kg https://www.agrarshop-online.com/images/produkte/gruene-oase-rasensamen-schattenrasen-10kg_t.png 47.95 4011239300096 NewCondition Product 105378 Eine feine strapazierfähige Mischung mit geprüften Rasengräsern. Gut geeignet für halbschattige Rasenflächen. 20 % Festuca rubra rubra 45 % Festuca arundinacea 5 % festuca trachyphylla 20 % Lolium perenne 10 % Poa pratensis Pflegeanspruch: Mittel
10 kg
Produktnr: 105378
EAN: 4011239300096
✔ Auf Lager, Lieferzeit: 6-8 Werktage
47,95 €*
(4,80 € / kg)
Produkt merken Produkt merken
Beschreibung von Grüne Oase Rasensamen Schattenrasen
Eine feine strapazierfähige Mischung mit geprüften Rasengräsern.
Gut geeignet für halbschattige Rasenflächen.
20 % Festuca rubra rubra
45 % Festuca arundinacea
5 % festuca trachyphylla
20 % Lolium perenne
10 % Poa pratensis

Pflegeanspruch: Mittel
Artikel aus unserem AgrarBlog
Rasen anlegen, ist kein Zauberwerk. Wir verraten wie es geht, worauf zu achten ist und welche Rasensorten geeignet sind
Beste Freunde: Sie genießen unser kleines grünes Fleckchen (das auch ein Balkon oder eine Terrasse sein kann) genauso wie wir Erwachsene.
und wie düngen? Tipp: Erst auflösen lassen und dann erst die Fläche wieder betreten.
Alle Gärtner und Gärtnerinnen machen es sich nicht gerne bewusst: auch Pflanzen sind nicht nur friedlich.
Im Überblick: Wie werden Rasensamen richtig ausgebracht?
  • Rasen entweder im frühen Herbst (September) oder im Frühjahr (Mitte April bis Mitte Mai) aussäen – die Bodentemperatur bei der Keimung sollte durchgehend über zehn Grad Celsius betragen
  • Feuchter Boden, der oberflächlich etwas abgetrocknet und dadurch eine krümelige Struktur hat, ist ideal
  • Organischer Rasendünger kann direkt nach der Aussaat ausgebracht werden, mineralischer Dünger sollte wegen der hohen Nährstoffkonzentration besser im Abstand von zehn bis vierzehn Tagen VOR oder NACH der Aussaat verteilt werden
  • Je nach verwendeter Saatgutmischung wird eine bestimmte, auf der Packung angegebene Saatgutdichte empfohlen
  • Es kann mit der Hand oder mit dem Streuwagen ausgesät werden
  • Nach der Aussaat Abdecken und Einarbeiten von spezieller Rasenerde/Kompost und anschließend Andrücken des Saatguts (per Walze oder Fuß)
  • Anschließend kontinuierlich wässern, ohne Samen wegzuschwemmen

Allgemeines zum Schafschwingel
Wissenschaftlicher Name: Festuca ovina

  • Haar-Schafschwingel (Festuca fi liformis Pourr.)
    (Chromosomenzahl 2 n = 14)
    Der Haar-Schafschwingel ist ein anspruchsloses Gras extensiver Standorte. Er bildet dichte und feine Narben, die bei längerer Vielschnittnutzung lückig werden und infolge geringer Konkurrenzkraft rasch verunkrauten. Nur unter sehr extensiven Nutzungsbedingungen und im Schatten ist er konkurrenzkräftig. Gute Düngung wirkt auf ihn ausgesprochen verdrängend. Aus diesem Grunde beschränkt sich die Verwendung auf Mischungen für Landschaftsrasen, vor allem zur Ansaat an Böschungen und zur Begrünung von schlecht mit Nährstoffen versorgten und trockenen Flächen.


  • Raublättriger Schafschwingel (Festuca trachyphylla (Hack.) Krajina)
    (Chromosomenzahl 2 n = 42)
    Der Raublättrige Schafschwingel verträgt die Vielschnittnutzung ohne Schädigung. Er kann bei entsprechender Sortenqualität ansprechende und feine Narben bilden. Für Zier- und Gebrauchsrasen eignet er sich gut als Mischungspartner, insbesondere für trockene Lagen.


  • Gemeiner Schwingel (Festuca ovina ssp. vulgaris
    (Chromosomenzahl 2 n = 28)
    Der Gemeine Schafschwingel ist - ähnlich wie der Haar-Schafschwingel - ein anspruchsloses Gras extensiver Standorte. Unter Vielschnittnutzung ist er nicht ausdauernd und intensive Düngung wirkt auf ihn verdrängend. Aufgrund der guten Trockenheitsresistenz eignet er sich gut für Landschaftsrasen.
Wegen der geringen Wüchsigkeit des Schafschwingels gibt es von diesen Arten nur Rasensorten. Für die landwirtschaftliche Nutzung hat der Schafschwingel keine Bedeutung.

Quelle: Beschreibende Sortenliste, Rasengräser 2012