Shop durchsuchen Merkliste Kundenkonto Warenkorb Kategorien
Finden
DSV TerraLife® Legufit ÖKO
DSV TerraLife® Legufit ÖKO

DSV TerraLife® Legufit ÖKO

  • Für Fruchtfolgen mit hohem Grobleguminosenanteil und Kohlarten
  • Bietet Insekten eine einladende Blütenpracht und den Regenwürmern Futter
  • Speichert vorhandene Nährstoffe im Boden
  • Durch Leguminosen wird zusätzlicher Stickstoff bereitgestellt
  • DE-ÖKO-003
  • Aufwandmenge: 3.5-4 g / m²
Zusammensetzung
Phacelia
Ramtillkraut
Rauhafer
Sonnenblumen
Öllein
DSV TerraLife® Legufit ÖKO, 25 kg https://www.agrarshop-online.com/images/produkte/dsv-terralife-sack_t.png 4018214198013 NewCondition Product 106025 Besonders gut für Fruchtfolgen mit hohem Grobleguminosenanteil und Kohlarten. Durch die Auswahl von Pflanzen wie Öllein, Serradella, Alexandrinerklee, Perserklee und Sonnenblume können Dichtlagerungen durchbrochen werden. Über Winter speichert sie vorhandene Nährstoffe im Boden und durch den Leguminosenanteil wird zusätzlicher Stickstoff bereitgestellt. Phacelia kann organisch gebundenen Phosphor aufschließen, des Weiteren trägt sie neben Ramtillkraut zu einer guten Schattengare bei. Diese Mischung bietet Insekten eine einladende Blütenpracht und den Regenwürmern Futter. Leguminosen im Samenanteil: 0% Zwischenfruchtart: Sommerzwischenfrucht Zusammensetzung Öllein, Ramtillkraut, Serradella, Sonnenblume, Rauhafer, Phacelia Besondere Eigenschaften Für Fruchtfolgen mit hohem Grobleguminosenanteil Saatbettbereitung Die Aussaattiefe liegt bei max. 2 – 3 cm. Bei der Saatbettbereitung ist darauf zu achten, dass vor allem den Ansprüchen der Feinsaaten Rechnung getragen wird (feinkrümeliges, gut rückverfestigtes Saatbett). Um Wasser zu sparen, sollte die Aussaat unmittelbar nach dem Mähdrusch mit flachen Werkzeugen erfolgen. Ideal ist die Kombination aus Bodenbearbeitung und Drillen (z. B. mit Mulchsaatmaschinen). Der Einsatz von Walzen (z. B. Güttlerwalze) in Verbindung mit Streu- bzw. Drilltechnik kann sehr sinnvoll und effizient sein. Eine sehr gute Strohverteilung ist wichtig. Bei hohen Strohmengen ist auf einen ausreichenden Stickstoffausgleich zu achten. Saatstärke Bei schlechten äußeren Bedingungen, wie unzureichendem Saatbett, verspätetem Saattermin, unzureichender Nährstoffversorgung und ungünstiger Witterung, sollten die Saatstärken nach oben angepasst werden. Aussaatzeiten Die Aussaatzeiten sind regional anzupassen. Sollte witterungsbedingt oder aus arbeitswirtschaflicher Sicht eine schnelle Einsaat nicht möglich sein, ist ein eventueller Vorteil des Ausfallgetreides durch entsprechende Bodenbearbeitungsmaßnahmen zu unterbinden. Besondere Beachtung diesbezüglich ist bei erfolgter Strohernte auf den Schwadbereich zu legen. Düngung Da die Mischung selbst über keinen Leguminosenanteil verfügt, empfehlen wir eine Startdüngung. Die Düngung kann im Rahmen der Vorgaben der DüngeVo erfolgen. Allgemeine Anbauhinweise Bei zu früher Aussaat und unter Stressbedingungen (insbes. Trockenstress) kann es zur vorzeitigen Samenbildung einiger Pflanzenarten (Buchweizen, Senf, Ölrettich, Phacelia) kommen. In diesen Fällen ist ein rechtzeitiges mechanisches Stoppen des Wachstums zu empfehlen, um einer möglichen Samenreife vorzubeugen. Bleiben die Mischungen über Winter stehen, empfiehlt sich ein Mulchgang am Ende der Vegetation, um ein sicheres Abfrieren und gleichmäßiges Einarbeiten im Frühjahr zu ermöglichen. Der Aufwuchs sollte grundsätzlich nicht grün eingearbeitet werden. Geeignet als Vorrucht für Körnerleguminosen -> besonders geeignet Kruziferen -> geeignet Rüben, Sommergetreide -> bedingt geeignet Kartoffeln, Wintergetreide, Mais -> nicht geeignet Fruchtfolgen Körnerleguminosen, Kruziferen, Rüben, Sommergetreide Anbauhinweise Aussaatstärke -> 35 - 40 kg/ha -> bis 20. August; bedingt geeignet als Spätsaat oder für kühle Lagen Nutzung -> Gründüngung, Blühmischung, Sommerzwischenfrucht
25 kg
Momentan nicht bestellbar
Produkt merken Produkt merken
Beschreibung von DSV TerraLife® Legufit ÖKO
Datenblatt
Besonders gut für Fruchtfolgen mit hohem Grobleguminosenanteil und Kohlarten.

Durch die Auswahl von Pflanzen wie Öllein, Serradella, Alexandrinerklee, Perserklee und Sonnenblume können Dichtlagerungen
durchbrochen werden. Über Winter speichert sie vorhandene Nährstoffe im Boden und durch den Leguminosenanteil wird zusätzlicher
Stickstoff bereitgestellt. Phacelia kann organisch gebundenen Phosphor aufschließen, des Weiteren trägt sie neben Ramtillkraut
zu einer guten Schattengare bei. Diese Mischung bietet Insekten eine einladende Blütenpracht und den Regenwürmern Futter.
Leguminosen im Samenanteil: 0%
Zwischenfruchtart: Sommerzwischenfrucht

Zusammensetzung
Öllein, Ramtillkraut, Serradella, Sonnenblume, Rauhafer, Phacelia

Besondere Eigenschaften
Für Fruchtfolgen mit hohem Grobleguminosenanteil

Saatbettbereitung
Die Aussaattiefe liegt bei max. 2 – 3 cm. Bei der Saatbettbereitung ist darauf zu achten, dass vor allem den Ansprüchen der Feinsaaten Rechnung getragen wird (feinkrümeliges, gut rückverfestigtes Saatbett). Um Wasser zu sparen, sollte die Aussaat unmittelbar nach dem Mähdrusch mit flachen Werkzeugen erfolgen. Ideal ist die Kombination aus Bodenbearbeitung und Drillen (z. B. mit Mulchsaatmaschinen). Der Einsatz von Walzen (z. B. Güttlerwalze) in Verbindung mit Streu- bzw. Drilltechnik kann sehr sinnvoll und effizient sein. Eine sehr gute Strohverteilung ist wichtig. Bei hohen Strohmengen ist auf einen ausreichenden Stickstoffausgleich zu achten.

Saatstärke
Bei schlechten äußeren Bedingungen, wie unzureichendem Saatbett, verspätetem Saattermin, unzureichender Nährstoffversorgung und ungünstiger Witterung, sollten die Saatstärken nach oben angepasst werden.

Aussaatzeiten
Die Aussaatzeiten sind regional anzupassen. Sollte witterungsbedingt oder aus arbeitswirtschaflicher Sicht eine schnelle Einsaat nicht möglich sein, ist ein eventueller Vorteil des Ausfallgetreides durch entsprechende Bodenbearbeitungsmaßnahmen zu unterbinden. Besondere Beachtung diesbezüglich ist bei erfolgter Strohernte auf den Schwadbereich zu legen.

Düngung
Da die Mischung selbst über keinen Leguminosenanteil verfügt, empfehlen wir eine Startdüngung. Die Düngung kann im Rahmen der Vorgaben der DüngeVo erfolgen.

Allgemeine Anbauhinweise
Bei zu früher Aussaat und unter Stressbedingungen (insbes. Trockenstress) kann es zur vorzeitigen Samenbildung einiger Pflanzenarten (Buchweizen, Senf, Ölrettich, Phacelia) kommen. In diesen Fällen ist ein rechtzeitiges mechanisches Stoppen des Wachstums zu empfehlen, um einer möglichen Samenreife vorzubeugen. Bleiben die Mischungen über Winter stehen, empfiehlt sich ein Mulchgang am Ende der Vegetation, um ein sicheres Abfrieren und gleichmäßiges Einarbeiten im Frühjahr zu ermöglichen. Der Aufwuchs sollte grundsätzlich nicht grün eingearbeitet werden.

Geeignet als Vorrucht für
Körnerleguminosen -> besonders geeignet
Kruziferen -> geeignet
Rüben, Sommergetreide -> bedingt geeignet
Kartoffeln, Wintergetreide, Mais -> nicht geeignet

Fruchtfolgen
Körnerleguminosen, Kruziferen, Rüben, Sommergetreide

Anbauhinweise
Aussaatstärke -> 35 - 40 kg/ha -> bis 20. August; bedingt geeignet als Spätsaat oder für kühle Lagen
Nutzung -> Gründüngung, Blühmischung, Sommerzwischenfrucht
Mögliche Anwendungszeiten von DSV TerraLife® Legufit ÖKO
J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D
Checkliste für die Aussaat von Grünland
Gute Futterpflanzen im Grünland sichern sich Landwirte durch regelmäßiges Nachsäen. Denn was bei der Pflege von Wiesen und Weiden ausgegeben wird, das lässt sich beim Kauf von Kraftfutter einsparen. Gräser- und Kleesorten mit guten Futterqualitäten erhöhen die Nährstoffaufnahme und bilden die Grundlage für eine tiergerechte Fütterung von Wiederkäuern. Was bei der Grünland-Nachsaat neben regionalen Klima- und Bodengegebenheiten zu beachten ist:
  • Je nach Bestand ist die Nachsaat ein- bis zweimal jährlich notwendig
  • Sind keine Nachtfröste mehr zu erwarten und liegt kein Reif mehr auf dem Grünland, kann mit der Pflege der Fläche begonnen werden. Schleppen, Striegeln und eventuell Walzen gehören zu den Standardmaßnahmen im Frühjahr.
  • Bleiben nach den Pflegemaßnahmen größere Lücken (circa 20 bis 30 Prozent) in den Wiesen, kann das Schlitzen Sinn machen, denn bei der Schlitztechnik hat das Saatgut guten Bodenkontakt.
  • Für die Aussaat entscheidend: den richtigen Zeitpunkt wählen. Nachsaat kann zwar während der gesamten Vegetationsperiode ausgebracht werden, je nach Wetterlage sollte man den Zeitpunkt betont standortbezogen auswählen. Beispiel: In sommertrockenen Lagen empfiehlt sich die Nachsaat im Frühjahr, um die Restfeuchte aus dem Winter zu nutzen. Allerdings empfiehlt sich, den Konkurrenzdruck der Altnarbe durch Beweidung gering zu werden. Die in diesen Lagen häufigen Kälteeinbrüche Ende April/Anfang-Mitte Mai lassen die Neusaat sonst zu schwach wachsen, um in der Konkurrenz zu bestehen. Ebenfalls zu beachten: Nach dem 1. Schnitt ist Nachsaat nur in frischen Lagen bei sicherer Wasserversorgung sinnvoll.
  • Die Saatmengen sind nach dem individuellen Bedarf auszurichten. Bei einem Lückenanteil von 5 bis 10 Prozent sind etwa 5 Kilo pro Hektar Saatgut sinnvoll, bei 10 bis 20 Prozent etwa 6 bis 10 Kilo und bei 20 bis 30 Prozent Lücken etwa 15 bis 25 Kilo Saatgut.
  • Um sich gegen die Altnarbe durchzusetzen, sollte die Nachsaat sehr sorgfältig ausgewählt werden, denn sie muss sich gegen die Konkurrenz durchsetzen. Deutsches Weidelgras ist das wichtigste Futtermittel auch auf schwierigen Standorten. Geprüfte Sorten in regional empfohlenen Saatgutmischungen sind grundsätzlich sinnvoll.
DSV TerraLife® Legufit ÖKO
DSV TerraLife® Legufit ÖKO enthält Phacelia
DSV TerraLife® Legufit ÖKO enthält Ramtillkraut
DSV TerraLife® Legufit ÖKO enthält Rauhafer
DSV TerraLife® Legufit ÖKO enthält Sonnenblumen
DSV TerraLife® Legufit ÖKO enthält Öllein
Terralife
TerraLife® - Der Boden lebt

Die momentane Situation macht es deutlich, unsere Böden sind unser größtes Kapital und die Bodenfruchtbarkeit ist wichtiger denn je. Ist der Boden fruchtbar, ist auch die Wasserspeicherfähigkeit hoch und Klimaextreme können besser ausgeglichen werden. Nutzen Sie in der kommenden Zwischenfruchtsaison die positiven Eigenschaften unserer speziellen TerraLife® Mischungen. Durch ihre Artenvielfalt, deren Zusammenspiel und Wirkungen langjährig getestet wurden, erreichen Sie vielfältige Effekte in Ihrem Boden.

Der Name ist Konzept!

TerraLife®-Mischungen dienen zur Auflockerung enger Fruchtfolgen und Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit. Alle Mischungen haben durch ihren Anteil an schnellwachsenden Arten eine gute unkrautunterdrückende Wirkung. Die Artenvielfalt garantiert eine große biologische Diversität und die maximale Ausnutzung des Wurzelhorizontes.

Im Vergleich zu Reinsaaten liefern TerraLife®-Mischungen viele Vorteile:
  • Gleich hohe oder höhere Biomasse und Wurzelerträge im Vergleich zu Reinsaaten
  • Mehr und vielfältigere Wurzelausscheidungen (Exsudate) und damit höhere mikrobielle Aktivität und Humusbildung
  • Bessere Ertragsstabilität und -qualität
  • Nährstoffmobilisierung, Bereitstellung von Nährstoffen für einen Gemengepartner und die Folgekultur
  • Effizientere Nutzung der Wachstumsfaktoren Licht, Wasser und Nährstoffe
  • Erhöhung der Biodiversität
  • Abwehr von Krankheiten und Schädlingen
  • Kompensation biotischer und abiotischer Stressfaktoren
  • Unkrautunterdrückung
  • Minderung von Nährstoffverlusten über Bodenerosion oder Auswaschung
  • Minderung der Lagergefahr durch Stützfruchtwirkung
  • Blühelement in der Landschaft
TerraLife® Anbauhinweise

Saatbettbereitung:

Da alle Mischungen klein- und großkörnige Arten enthalten, liegt die Aussaattiefe bei max. 2–3 cm. Bei der Saatbettbereitung ist darauf zu achten, dass vor allem den Ansprüchen der Feinsaaten Rechnung getragen wird (feinkrümeliges, gut rückverfestigtes Saatbett). Um Wasser zu sparen und eine Konkurrenz von Ausfallgetreide bzw. -raps zu unterbinden, sollte die Aussaat unmittelbar nach dem Mähdrusch mit flachen Werkzeugen erfolgen. Ideal ist die Kombination von Bodenbearbeitung und Drillen (z.B. mit Mulchsaatmaschinen). Der Einsatz von Walzen (z.B. Güttlerwalze) in Verbindung mit Streu- bzw. Drilltechnik kann sehr sinnvoll und effizient sein. Auf eine sehr gute Strohverteilung ist zu achten. Bei hohen Strohmengen empfiehlt sich eine gleichzeitige N-Gabe. Die Saatstärken sind für ein optimales Saatbett kalkuliert und sollten aufgrund des unterschiedlichen Konkurrenzverhaltens der einzelnen Mischungspartner unbedingt eingehalten werden. Nur bei schlechten äußeren Bedingungen wie unzureichendes Saatbett, verspätetem Saattermin, unzureichender Nährstoffversorgung oder ungünstiger Witterung sollten die Saatstärken nach oben angepasst werden. Anwenderhinweise von Herbiziden sind zu beachten.

Düngung:

Bei den TerraLife-Mischungen mit einem hohen Leguminosenanteil kann die Grundnährstoffversorgung über Gülle bzw. Gärrest vor der Aussaat überwiegend gesichert werden. Die Stickstoffversorgung wird in der Folge durch den relativ hohen Leguminosenanteil abgesichert. Wenn keine Gülle (Gärrest) zur Verfügung steht, können je nach Vorfrucht 30–40 kg/ha N und bei Strohdüngung 40–50 kg/ha N von Nutzen sein. Die Mischung Biomax kann über maximal zulässige Gülle- bzw. Gärrestgaben mit Nährstoffen versorgt werden. Sollte keine Gülle (Gärrest) vorhanden sein, so sind 50–70 kg/ha N ohne und 60–80 kg/ha N mit Strohdüngung für max. Wachstum zu empfehlen (kein N nach Leguminosenvorfrucht).

Allgemeine Anbauhinweise:
  • Bei zu früher Aussaat und unter Stressbedingungen (insbes. Trockenstress) kann es zur vorzeitigen Samenbildung einiger Pflanzenarten (Buchweizen, Senf, Ölrettich, Phacelia) kommen. In diesen Fällen ist ein rechtzeitiges mechanisches oder chemisches Stoppen des Wachstums zu empfehlen, um einer möglichen Samenreife vorzubeugen.
  • Bleiben die Mischungen über Winter stehen, empfiehlt sich ein Mulchgang am Ende der Vegetation, um ein sicheres Abfrieren und gleichmäßiges Einarbeiten im Frühjahr zu ermöglichen.
  • Weitere geeignete Ansaatverfahren sind: Gülle- und Mähdruschsaat (optional Walzengang).
Informationen zum Hersteller von DSV TerraLife® Legufit ÖKO
Die Deutsche Saatveredelung AG ist eines der führenden Pflanzenzuchtunternehmen Deutschlands. Innovative Züchtung neuer Pflanzensorten für erfolgreiche Landwirtschaft ist das Ziel. Dabei bietet die DSV Züchtung, Produktion, Beratung und Vertrieb.
Unternehmen
DSV - Auf einen Blick

Die Deutsche Saatveredelung AG (DSV) ist mit rd. 167,7 Mio. Euro Jahresumsatz eines der führenden Pflanzenzuchtunternehmen Deutschlands. Dabei blickt das Unternehmen auf eine 90-jährige Firmengeschichte zurück. Rund 800 Aktionäre, in der Hauptsache Landwirte und Mitarbeiter, halten heute das Stammkapital der DSV (10 % Maximum/Aktionär).

Zum Unternehmen zählen neben der Zentrale in Lippstadt verschiedene Saatzuchtstationen, eine Versuchsstation, zahlreiche Prüfstellen sowie ein flächendeckendes, regional verteiltes Zweigstellen- und Beratungsnetz mit eigenen Aufbereitungsanlagen, Saatgutlager- und Vertriebseinrichtungen.

Die DSV unterhält im In- und Ausland wesentliche Beteiligungen an namhaften Unternehmen der Saatgutbranche und hat 100%ige Tochterunternehmen in Polen, Frankreich, Großbritannien, Ukraine, den Niederlanden und Dänemark.

Im In- und Ausland sind mehr als 600 Mitarbeiter für die DSV tätig.

Die DSV ist aktives Mitglied in den berufsständischen Organisationen. So gehört sie u.a. dem Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.V. (BDP), der Gemeinschaft zur Förderung der privaten deutschen Pflanzenzüchtung e.V. (GFP), der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft e.V. (DLG) und der Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e.V. (UFOP) an.

International ist die DSV auch in den entsprechenden Organisationen der Saatgutbranche vertreten, so in der International Seed Federation (ISF) und der European Seed Association (ESA).
Innovation
Innovation für Ihr Wachstum

Das Credo der DSV. Es bedeutet, auf der Grundlage von Bewährtem neue Ideen, Methoden und Techniken für die Sortenentwicklung und Produktion einzusetzen. Zukunftsweisende Erfolge in der Pflanzenzüchtung sind nur mit einer wissenschaftlich fundierten Forschungsarbeit realisierbar.

Im Mittelpunkt unserer Aktivitäten steht die Entwicklung neuer Pflanzensorten und progressiver Saatguttechnologien für eine ökonomisch und ökologisch erfolgreiche Produktion. Die DSV verwendet dabei modernste Einrichtungen, Ausstattungen und Labortechniken, um die klassische Züchtungsarbeit im Feld und im Gewächshaus zu unterstützen.

Um immer wieder innovative, wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen für den Pflanzenbau anbieten zu können, ist jeder dritte DSV Mitarbeiter im Bereich Forschung und Entwicklung tätig. Nur so können wir „Innovation für Ihr Wachstum“ in die Tat umsetzen.
Intelligente Konzepte
Intelligente Konzepte
Für unsere Kunden in der modernen Landwirtschaft und im Rasenbereich steht die kluge Ausgestaltung der Anbausysteme im Fokus. Dabei werden hohe Anforderungen an Effizienz, Biodiversität und Nachhaltigkeit gestellt. Die DSV bietet deshalb nicht nur Saatgut in höchster Qualität, sondern auch intelligente Konzepte für die zukunftsorientierte Anbauplanung und angepasste Begrünung.

In Zusammenarbeit mit der Landwirtschaft entwickelt die DSV seit Jahrzehnten komplexe Methoden für ökonomische Fruchtfolgen. Es stehen erfolgreiche Systeme für Untersaaten, Bioenergie, Futterbau und Zwischenfruchtanbau zur Verfügung. Mit intelligent geplanten Fruchtfolgen werden zum einen die aktuellen Greening-Vorgaben erfüllt, zum anderen fördern sie die Bodenfruchtbarkeit und beeinflussen die Ertragsfähigkeit nachhaltig.

Im Rasenbereich leiten wir aus unserem einzigartigen Arten- und Sortenwissen Mischungssysteme ab, die die vielfältigen individuellen Bedürfnisse unserer Kunden gezielt erfüllen.
Integrierte Qualität
Kulturarten
Gräser

Die DSV gehört zu den führenden Gräserspezialisten in Europa – mit Hochleistungs-Futtergräsern für die Milchviehhaltung und Top-Rasensorten, die Spitzenplätze bei den wichtigsten Rasenprüfungen besetzen.

Raps

DSV Rapssorten stehen weltweit für Qualität, Gesundheit und Leistungsfähigkeit. In Deutschland ist die DSV im Verbund mit der RAPOOL-Ring GmbH Marktführer und auch international erfolgreich.

Mais

Mit einem vielfältigen Sortenportfolio für alle Anforderungen betreibt die DSV ein kontinuierlich wachsendes Maisgeschäft.

Zwischenfrüchte

Als Bindeglied zwischen Gräsern und Marktfrüchten sind Zwischenfrüchte ein wichtiger Bestandteil nachhaltiger Ackerfruchtfolgen. Mit einem breiten Artenspektrum hat sich die DSV in vielen Ländern Europas etabliert.

Getreide

Die DSV gehört zu den erfolgreichsten Getreidezüchtern in Deutschland. Basierend auf der führenden Rolle in der Weizenzüchtung erobern DSV Getreidesorten zunehmend internationale Märkte.
Marken
COUNTRY, unser Markenprogramm für Futterbaumischungen, steht in Deutschland und international für höchste Qualität, Ausdauer und Leistungsfähigkeit im Futterbau.
TerraLife ist das spezielle Zwischenfruchtprogramm der DSV. Es steht für unsere Philosophie der Nachhaltig- und Wirtschaftlichkeit.
EuroGrass ist eine bedeutende europäische Marke für Rasenmischungen.
Mit Energy So(i)lution bieten wir nicht nur ertragreiche Energiepflanzen, sondern komplette Fruchtfolgesysteme für die effiziente Energieproduktion, die auch die Fruchtbarkeit des Bodens berücksichtigen.
Milch Index
Milch Index - Das Zeichen für hohe Futterqualität in Mais und Gras

Milch Index Sorten sind Gräser- und Maissorten mit besonders guter Verdaulichkeit.
Die Verdaulichkeit der Futterpflanzen beeinflusst die Grundfutterleistung entscheidend.
COUNTRY Energy 2027 Milch Index enthält hochverdauliche Sorten und steht somit für
maximale Leistung aus dem Grundfutter.
Alle Informationen über Milch Index finden Sie auf www.milch-index.de

Sorten:

AstonEnergy
Spitzenreiter in Verdaulichkeit
Deutsches Weidelgras mittel, tetraploid
    Außerordentliche Futterqualitätsmerkmale (von LWK bestätigt) Hoher Zuckergehalt und hohe Verdaulichkeit der Zellwand Für viele Standorte empfohlen
ROSSERA
Ertrag, Ausdauer, Futterqualität
Deutsches Weidelgras spät, diploid
  • Aufgrund der hohen Qualität (Verdaulichkeit und Energiekonzentration) als Milch Index Sorte ausgezeichnet
  • Hohe Ausdauer und gute Narbendichte
  • Sowohl für Weide- als auch für Schnittnutzung geeignet
HERBAL
Hohe Winterhärte trifft auf hohe Futterqualität
Deutsches Weidelgras spät, tetraploid
  • Gutes Leistungspotenzial von Nord bis Süd
  • In der Reifegruppe eine der Sorten mit der geringsten Auswinterungsneigung
  • Gute Futterqualität
TETRAX
Der Alleskönner mit hohem Futterwert
Erster tetraploider Wiesenschwingel
  • Ausgesprochen robuste, gesunde und vor allem winterharte Sorte
  • Überdurchschnittliche Verdaulichkeitswerte
  • Rasche Jugendentwicklung und hohe Ausdauer
KAIMAN
Gesunde Genetik mit hohem Futterwert
Deutsches Weidelgras spät, diploid
  • Sehr gute Ausdauer, sehr gute Rostresistenz
  • Erhöhter Zuckergehalt
  • Hoher Ertrag vor allem in den weiteren Schnitten
Mischungen:

COUNTRY Energy 2027
Hochleistungsmischung für maximale Grundfutterqualität.
  • Mischung für Neuanlage und Nachsaat von intensiv genutztem Grünland
  • Herausragende Futterqualität bei hohen Erträgen
  • Konzipiert für maximale Grundfutterleistung
  • Mischung besonders gut verdaulicher Sorten