Shop durchsuchen Merkliste Kundenkonto Warenkorb Kategorien
Finden
Regiosaatgut - Erhaltung heimischer Landschaftsteile

Regiosaatgut - Erhaltung heimischer Landschaftsteile

Aus einer öffentlichen Diskussion entstand die Forderung für die freie Landschaft, dass heimische, ungestörte Landschaftsteile erhalten, vor Verfremdung geschützt (siehe auch die Bestimmungen der Naturschutzgesetze des Bundes und der Länder) und gegebenenfalls wiederhergestellt werden

Sie sind hier: Saatgut > Regio-Saatgut
21 Produkte
Filtern
Sortieren nach: Beliebtheit
Beliebtheit
Preis aufsteigend
RSM Regio 8: UG 08 -  Erz- und Elbesandsteingebirge
  • Gebietseigenes Saatgut
  • Gundlage ist das Regiosaatgut- und Regiopflanzgut-Konzept
  • Wildpflanzensaatgut für die Begrünung
  • Ausschließlich nach den strengen Richtlinien von RegioZert® produziert und zertifiziert
  • mehr Details...
RSM Regio 8: UG 08 - Erz- und Elbesandsteingebirge, 1 kg - Grundmischung 49.95 EUR NewCondition Product 101677 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Grundmischung
Produktnr: 101677
Auf Anfrage
Anfragen
Produkt merken Produkt merken
RSM Regio 9: UG 09 - Oberrheingraben mit Saarpfälzer Bergland
  • Gebietseigenes Saatgut
  • Gundlage ist das Regiosaatgut- und Regiopflanzgut-Konzept
  • Wildpflanzensaatgut für die Begrünung
  • Ausschließlich nach den strengen Richtlinien von RegioZert® produziert und zertifiziert
  • mehr Details...
RSM Regio 9: UG 09 - Oberrheingraben mit Saarpfälzer Bergland, 1 kg - Grundmischung 49.95 EUR NewCondition Product 101678 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Grundmischung
Produktnr: 101678
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 9: UG 09 - Oberrheingraben mit Saarpfälzer Bergland, 1 kg - Mager-Sauer 49.95 EUR NewCondition Product 101679 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Mager-Sauer
Produktnr: 101679
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 9: UG 09 - Oberrheingraben mit Saarpfälzer Bergland, 1 kg - Mager-Basisch 49.95 EUR NewCondition Product 101680 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Mager-Basisch
Produktnr: 101680
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 9: UG 09 - Oberrheingraben mit Saarpfälzer Bergland, 1 kg - Feucht 49.95 EUR NewCondition Product 101681 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Feucht
Produktnr: 101681
Auf Anfrage
Anfragen
Produkt merken Produkt merken
RSM Regio 10: UG 10 - Schwarzwald
  • Gebietseigenes Saatgut
  • Gundlage ist das Regiosaatgut- und Regiopflanzgut-Konzept
  • Wildpflanzensaatgut für die Begrünung
  • Ausschließlich nach den strengen Richtlinien von RegioZert® produziert und zertifiziert
  • mehr Details...
RSM Regio 10: UG 10 - Schwarzwald, 1 kg - Grundmischung 49.95 EUR NewCondition Product 101682 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Grundmischung
Produktnr: 101682
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 10: UG 10 - Schwarzwald, 1 kg - Mager-Sauer 49.95 EUR NewCondition Product 101683 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Mager-Sauer
Produktnr: 101683
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 10: UG 10 - Schwarzwald, 1 kg - Feucht 49.95 EUR NewCondition Product 101684 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Feucht
Produktnr: 101684
Auf Anfrage
Anfragen
Produkt merken Produkt merken
RSM Regio 11: UG 11 - Südwestdeutsches Bergland
  • Gebietseigenes Saatgut
  • Gundlage ist das Regiosaatgut- und Regiopflanzgut-Konzept
  • Wildpflanzensaatgut für die Begrünung
  • Ausschließlich nach den strengen Richtlinien von RegioZert® produziert und zertifiziert
  • mehr Details...
RSM Regio 11: UG 11 - Südwestdeutsches Bergland, 1 kg - Grundmischung 49.95 EUR NewCondition Product 101685 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Grundmischung
Produktnr: 101685
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 11: UG 11 - Südwestdeutsches Bergland, 1 kg - Mager-Sauer 49.95 EUR NewCondition Product 101686 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Mager-Sauer
Produktnr: 101686
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 11: UG 11 - Südwestdeutsches Bergland, 1 kg - Mager-Basisch 49.95 EUR NewCondition Product 101687 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Mager-Basisch
Produktnr: 101687
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 11: UG 11 - Südwestdeutsches Bergland, 1 kg - Feucht 49.95 EUR NewCondition Product 101688 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Feucht
Produktnr: 101688
Auf Anfrage
Anfragen
Produkt merken Produkt merken
RSM Regio 12: UG 12 -  Fränkisches Hügelland
  • Gebietseigenes Saatgut
  • Gundlage ist das Regiosaatgut- und Regiopflanzgut-Konzept
  • Wildpflanzensaatgut für die Begrünung
  • Ausschließlich nach den strengen Richtlinien von RegioZert® produziert und zertifiziert
  • mehr Details...
RSM Regio 12: UG 12 - Fränkisches Hügelland, 1 kg - Grundmischung 49.95 EUR NewCondition Product 101689 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Grundmischung
Produktnr: 101689
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 12: UG 12 - Fränkisches Hügelland, 1 kg - Mager-Sauer 49.95 EUR NewCondition Product 101690 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Mager-Sauer
Produktnr: 101690
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 12: UG 12 - Fränkisches Hügelland, 1 kg - Mager-Basisch 49.95 EUR NewCondition Product 101691 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Mager-Basisch
Produktnr: 101691
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 12: UG 12 - Fränkisches Hügelland, 1 kg - Feucht 49.95 EUR NewCondition Product 101692 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Feucht
Produktnr: 101692
Auf Anfrage
Anfragen
Produkt merken Produkt merken
RSM Regio 13: UG 13 - Schwäbische Alb
  • Gebietseigenes Saatgut
  • Gundlage ist das Regiosaatgut- und Regiopflanzgut-Konzept
  • Wildpflanzensaatgut für die Begrünung
  • Ausschließlich nach den strengen Richtlinien von RegioZert® produziert und zertifiziert
  • mehr Details...
RSM Regio 13: UG 13 - Schwäbische Alb, 1 kg - Grundmischung 49.95 EUR NewCondition Product 101693 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Grundmischung
Produktnr: 101693
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 13: UG 13 - Schwäbische Alb, 1 kg - Mager-Basisch 49.95 EUR NewCondition Product 101694 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Mager-Basisch
Produktnr: 101694
Auf Anfrage
Anfragen
Produkt merken Produkt merken
RSM Regio 14: UG 14 - Fränkische Alb
  • Gebietseigenes Saatgut
  • Gundlage ist das Regiosaatgut- und Regiopflanzgut-Konzept
  • Wildpflanzensaatgut für die Begrünung
  • Ausschließlich nach den strengen Richtlinien von RegioZert® produziert und zertifiziert
  • mehr Details...
RSM Regio 14: UG 14 - Fränkische Alb, 1 kg - Grundmischung 49.95 EUR NewCondition Product 101695 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Grundmischung
Produktnr: 101695
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 14: UG 14 - Fränkische Alb, 1 kg - Mager-Basisch 49.95 EUR NewCondition Product 101696 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Mager-Basisch
Produktnr: 101696
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 14: UG 14 - Fränkische Alb, 1 kg - Feucht 49.95 EUR NewCondition Product 101697 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Feucht
Produktnr: 101697
Auf Anfrage
Anfragen
Produkt merken Produkt merken
RSM Regio 15: UG 15 - Thüringer Wald, Fichtelgebirge und Vogtland
  • Gebietseigenes Saatgut
  • Gundlage ist das Regiosaatgut- und Regiopflanzgut-Konzept
  • Wildpflanzensaatgut für die Begrünung
  • Ausschließlich nach den strengen Richtlinien von RegioZert® produziert und zertifiziert
  • mehr Details...
RSM Regio 15: UG 15 - Thüringer Wald, Fichtelgebirge und Vogtland, 1 kg - Grundmischung 49.95 EUR NewCondition Product 101698 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Grundmischung
Produktnr: 101698
Auf Anfrage
Anfragen
Produkt merken Produkt merken
RSM Regio 16: UG 16 -  Unterbayerische Hügel- und Plattenregion
  • Gebietseigenes Saatgut
  • Gundlage ist das Regiosaatgut- und Regiopflanzgut-Konzept
  • Wildpflanzensaatgut für die Begrünung
  • Ausschließlich nach den strengen Richtlinien von RegioZert® produziert und zertifiziert
  • mehr Details...
RSM Regio 16: UG 16 - Unterbayerische Hügel- und Plattenregion, 1 kg - Grundmischung 49.95 EUR NewCondition Product 101699 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Grundmischung
Produktnr: 101699
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 16: UG 16 - Unterbayerische Hügel- und Plattenregion, 1 kg - Mager-Sauer 49.95 EUR NewCondition Product 101700 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Mager-Sauer
Produktnr: 101700
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 16: UG 16 - Unterbayerische Hügel- und Plattenregion, 1 kg - Mager-Basisch 49.95 EUR NewCondition Product 101701 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Mager-Basisch
Produktnr: 101701
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 16: UG 16 - Unterbayerische Hügel- und Plattenregion, 1 kg - Feucht 49.95 EUR NewCondition Product 101702 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Feucht
Produktnr: 101702
Auf Anfrage
Anfragen
Produkt merken Produkt merken
RSM Regio 17: UG 17 - Südliches Alpenvorland
  • Gebietseigenes Saatgut
  • Gundlage ist das Regiosaatgut- und Regiopflanzgut-Konzept
  • Wildpflanzensaatgut für die Begrünung
  • Ausschließlich nach den strengen Richtlinien von RegioZert® produziert und zertifiziert
  • mehr Details...
RSM Regio 17: UG 17 - Südliches Alpenvorland, 1 kg - Grundmischung 49.95 EUR NewCondition Product 101703 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Grundmischung
Produktnr: 101703
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 17: UG 17 - Südliches Alpenvorland, 1 kg - Mager-Sauer 49.95 EUR NewCondition Product 101704 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Mager-Sauer
Produktnr: 101704
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 17: UG 17 - Südliches Alpenvorland, 1 kg - Mager-Basisch 49.95 EUR NewCondition Product 101705 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Mager-Basisch
Produktnr: 101705
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 17: UG 17 - Südliches Alpenvorland, 1 kg - Feucht 49.95 EUR NewCondition Product 101706 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Feucht
Produktnr: 101706
Auf Anfrage
Anfragen
Produkt merken Produkt merken
RSM Regio 19: UG 19 - Bayerischer und Oberpfälzer Wald
  • Gebietseigenes Saatgut
  • Gundlage ist das Regiosaatgut- und Regiopflanzgut-Konzept
  • Wildpflanzensaatgut für die Begrünung
  • Ausschließlich nach den strengen Richtlinien von RegioZert® produziert und zertifiziert
  • mehr Details...
RSM Regio 19: UG 19 - Bayerischer und Oberpfälzer Wald, 1 kg - Grundmischung 49.95 EUR NewCondition Product 101707 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Grundmischung
Produktnr: 101707
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 19: UG 19 - Bayerischer und Oberpfälzer Wald, 1 kg - Mager-Sauer 49.95 EUR NewCondition Product 101708 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Mager-Sauer
Produktnr: 101708
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 19: UG 19 - Bayerischer und Oberpfälzer Wald, 1 kg - Feucht 49.95 EUR NewCondition Product 101709 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Feucht
Produktnr: 101709
Auf Anfrage
Anfragen
Produkt merken Produkt merken
RSM Regio 20: UG 20 -  Sächsisches Löß- und Hügelland
  • Gebietseigenes Saatgut
  • Gundlage ist das Regiosaatgut- und Regiopflanzgut-Konzept
  • Wildpflanzensaatgut für die Begrünung
  • Ausschließlich nach den strengen Richtlinien von RegioZert® produziert und zertifiziert
  • mehr Details...
RSM Regio 20: UG 20 - Sächsisches Löß- und Hügelland, 1 kg - Grundmischung 49.95 EUR NewCondition Product 101710 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Grundmischung
Produktnr: 101710
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 20: UG 20 - Sächsisches Löß- und Hügelland, 1 kg - Mager-Sauer 49.95 EUR NewCondition Product 101711 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Mager-Sauer
Produktnr: 101711
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 20: UG 20 - Sächsisches Löß- und Hügelland, 1 kg - Mager-Basisch 49.95 EUR NewCondition Product 101712 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Mager-Basisch
Produktnr: 101712
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 20: UG 20 - Sächsisches Löß- und Hügelland, 1 kg - Feucht 49.95 EUR NewCondition Product 101713 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Feucht
Produktnr: 101713
Auf Anfrage
Anfragen
Produkt merken Produkt merken
RSM Regio 21: UG 21 - Hessisches Bergland
  • Gebietseigenes Saatgut
  • Gundlage ist das Regiosaatgut- und Regiopflanzgut-Konzept
  • Wildpflanzensaatgut für die Begrünung
  • Ausschließlich nach den strengen Richtlinien von RegioZert® produziert und zertifiziert
  • mehr Details...
RSM Regio 21: UG 21 - Hessisches Bergland, 1 kg - Grundmischung 49.95 EUR NewCondition Product 101714 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Grundmischung
Produktnr: 101714
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 21: UG 21 - Hessisches Bergland, 1 kg - Mager-Sauer 49.95 EUR NewCondition Product 101715 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Mager-Sauer
Produktnr: 101715
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 21: UG 21 - Hessisches Bergland, 1 kg - Mager-Basisch 49.95 EUR NewCondition Product 101716 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Mager-Basisch
Produktnr: 101716
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 21: UG 21 - Hessisches Bergland, 1 kg - Feucht 49.95 EUR NewCondition Product 101717 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Feucht
Produktnr: 101717
Auf Anfrage
Anfragen
Produkt merken Produkt merken
RSM Regio 22: UG 22 - Uckermark mit Odertal
  • Gebietseigenes Saatgut
  • Gundlage ist das Regiosaatgut- und Regiopflanzgut-Konzept
  • Wildpflanzensaatgut für die Begrünung
  • Ausschließlich nach den strengen Richtlinien von RegioZert® produziert und zertifiziert
  • mehr Details...
RSM Regio 22: UG 22 - Uckermark mit Odertal, 1 kg - Grundmischung 49.95 EUR NewCondition Product 101718 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Grundmischung
Produktnr: 101718
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 22: UG 22 - Uckermark mit Odertal, 1 kg - Mager-Sauer 49.95 EUR NewCondition Product 101719 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Mager-Sauer
Produktnr: 101719
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 22: UG 22 - Uckermark mit Odertal, 1 kg - Mager-Sauer 49.95 EUR NewCondition Product 101720 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Mager-Sauer
Produktnr: 101720
Auf Anfrage
Anfragen
Produkt merken Produkt merken
RSM Regio 1: UG 01 - Nordwestdeutsches Tiefland
  • Gebietseigenes Saatgut
  • Gundlage ist das Regiosaatgut- und Regiopflanzgut-Konzept
  • Wildpflanzensaatgut für die Begrünung
  • Ausschließlich nach den strengen Richtlinien von RegioZert® produziert und zertifiziert
  • mehr Details...
RSM Regio 1: UG 01 - Nordwestdeutsches Tiefland, 1 kg - Grundmischung 49.95 EUR NewCondition Product 101529 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Grundmischung
Produktnr: 101529
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 1: UG 01 - Nordwestdeutsches Tiefland, 1 kg - Mager-Sauer 49.95 EUR NewCondition Product 101530 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Mager-Sauer
Produktnr: 101530
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 1: UG 01 - Nordwestdeutsches Tiefland, 1 kg - Feucht 49.95 EUR NewCondition Product 101531 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Feucht
Produktnr: 101531
Auf Anfrage
Anfragen
Produkt merken Produkt merken
RSM Regio 2: UG 02 - Westdeutsches Tiefland mit Unterem Weserbergland
  • Gebietseigenes Saatgut
  • Gundlage ist das Regiosaatgut- und Regiopflanzgut-Konzept
  • Wildpflanzensaatgut für die Begrünung
  • Ausschließlich nach den strengen Richtlinien von RegioZert® produziert und zertifiziert
  • mehr Details...
RSM Regio 2: UG 02 - Westdeutsches Tiefland mit Unterem Weserbergland, 1 kg - Grundmischung 49.95 EUR NewCondition Product 101532 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Grundmischung
Produktnr: 101532
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 2: UG 02 - Westdeutsches Tiefland mit Unterem Weserbergland, 1 kg - Mager-Sauer 49.95 EUR NewCondition Product 101533 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Mager-Sauer
Produktnr: 101533
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 2: UG 02 - Westdeutsches Tiefland mit Unterem Weserbergland, 1 kg - Mager-Basisch 49.95 EUR NewCondition Product 101534 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Mager-Basisch
Produktnr: 101534
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 2: UG 02 - Westdeutsches Tiefland mit Unterem Weserbergland, 1 kg - Feucht 49.95 EUR NewCondition Product 101535 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Feucht
Produktnr: 101535
Auf Anfrage
Anfragen
Produkt merken Produkt merken
RSM Regio 3: UG 03 - Nordostdeutsches Tiefland
  • Gebietseigenes Saatgut
  • Gundlage ist das Regiosaatgut- und Regiopflanzgut-Konzept
  • Wildpflanzensaatgut für die Begrünung
  • Ausschließlich nach den strengen Richtlinien von RegioZert® produziert und zertifiziert
  • mehr Details...
RSM Regio 3: UG 03 - Nordostdeutsches Tiefland, 1 kg - Grundmischung 49.95 EUR NewCondition Product 101536 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Grundmischung
Produktnr: 101536
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 3: UG 03 - Nordostdeutsches Tiefland, 1 kg - Mager-Sauer 49.95 EUR NewCondition Product 101537 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Mager-Sauer
Produktnr: 101537
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 3: UG 03 - Nordostdeutsches Tiefland, 1 kg - Mager-Basisch 49.95 EUR NewCondition Product 101538 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Mager-Basisch
Produktnr: 101538
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 3: UG 03 - Nordostdeutsches Tiefland, 1 kg - Feucht 49.95 EUR NewCondition Product 101539 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Feucht
Produktnr: 101539
Auf Anfrage
Anfragen
Produkt merken Produkt merken
RSM Regio 4: UG 04 - Ostdeutsches Tiefland
  • Gebietseigenes Saatgut
  • Gundlage ist das Regiosaatgut- und Regiopflanzgut-Konzept
  • Wildpflanzensaatgut für die Begrünung
  • Ausschließlich nach den strengen Richtlinien von RegioZert® produziert und zertifiziert
  • mehr Details...
RSM Regio 4: UG 04 - Ostdeutsches Tiefland, 1 kg - Grundmischung 49.95 EUR NewCondition Product 101540 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Grundmischung
Produktnr: 101540
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 4: UG 04 - Ostdeutsches Tiefland, 1 kg - Mager-Sauer 49.95 EUR NewCondition Product 101541 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Mager-Sauer
Produktnr: 101541
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 4: UG 04 - Ostdeutsches Tiefland, 1 kg - Mager-Basisch 49.95 EUR NewCondition Product 101542 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Mager-Basisch
Produktnr: 101542
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 4: UG 04 - Ostdeutsches Tiefland, 1 kg - Feucht 49.95 EUR NewCondition Product 101543 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Feucht
Produktnr: 101543
Auf Anfrage
Anfragen
Produkt merken Produkt merken
RSM Regio 5: UG 05 - Mitteldeutsches Tief- und Hügelland
  • Gebietseigenes Saatgut
  • Gundlage ist das Regiosaatgut- und Regiopflanzgut-Konzept
  • Wildpflanzensaatgut für die Begrünung
  • Ausschließlich nach den strengen Richtlinien von RegioZert® produziert und zertifiziert
  • mehr Details...
RSM Regio 5: UG 05 - Mitteldeutsches Tief- und Hügelland, 1 kg - Grundmischung 49.95 EUR NewCondition Product 101544 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Grundmischung
Produktnr: 101544
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 5: UG 05 - Mitteldeutsches Tief- und Hügelland, 1 kg - Mager-Sauer 49.95 EUR NewCondition Product 101545 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Mager-Sauer
Produktnr: 101545
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 5: UG 05 - Mitteldeutsches Tief- und Hügelland, 1 kg - Mager-Basisch 49.95 EUR NewCondition Product 101546 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Mager-Basisch
Produktnr: 101546
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 5: UG 05 - Mitteldeutsches Tief- und Hügelland, 1 kg - Feucht 49.95 EUR NewCondition Product 101547 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Feucht
Produktnr: 101547
Auf Anfrage
Anfragen
Produkt merken Produkt merken
RSM Regio 6: UG 06 - Oberes Weser- und Leinebergland mit Harz
  • Gebietseigenes Saatgut
  • Gundlage ist das Regiosaatgut- und Regiopflanzgut-Konzept
  • Wildpflanzensaatgut für die Begrünung
  • Ausschließlich nach den strengen Richtlinien von RegioZert® produziert und zertifiziert
  • mehr Details...
RSM Regio 6: UG 06 - Oberes Weser- und Leinebergland mit Harz, 1 kg - Grundmischung 49.95 EUR NewCondition Product 101548 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Grundmischung
Produktnr: 101548
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 6: UG 06 - Oberes Weser- und Leinebergland mit Harz, 1 kg - Mager-Sauer 49.95 EUR NewCondition Product 101549 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Mager-Sauer
Produktnr: 101549
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 6: UG 06 - Oberes Weser- und Leinebergland mit Harz, 1 kg - Mager-Basisch 49.95 EUR NewCondition Product 101550 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Mager-Basisch
Produktnr: 101550
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 6: UG 06 - Oberes Weser- und Leinebergland mit Harz, 1 kg - Feucht 49.95 EUR NewCondition Product 101551 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Feucht
Produktnr: 101551
Auf Anfrage
Anfragen
Produkt merken Produkt merken
RSM Regio 7: UG 07 - Rheinisches Bergland
  • Gebietseigenes Saatgut
  • Gundlage ist das Regiosaatgut- und Regiopflanzgut-Konzept
  • Wildpflanzensaatgut für die Begrünung
  • Ausschließlich nach den strengen Richtlinien von RegioZert® produziert und zertifiziert
  • mehr Details...
RSM Regio 7: UG 07 - Rheinisches Bergland, 1 kg - Grundmischung 49.95 EUR NewCondition Product 101552 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Grundmischung
Produktnr: 101552
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 7: UG 07 - Rheinisches Bergland, 1 kg - Mager-Sauer 49.95 EUR NewCondition Product 101553 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Mager-Sauer
Produktnr: 101553
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 7: UG 07 - Rheinisches Bergland, 1 kg - Mager-Basisch 49.95 EUR NewCondition Product 101554 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Mager-Basisch
Produktnr: 101554
Auf Anfrage
Anfragen
RSM Regio 7: UG 07 - Rheinisches Bergland, 1 kg - Feucht 49.95 EUR NewCondition Product 101555 Regiosaatgut ist je nach UG in 4 standörtlichen Varianten lieferbar: - Grundmischung (Frischwiese): Für mittlere Standorte ohne extreme Ausprägung, typische Glatthaferwiese - mager-sauer: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - mager-basisch: Für trockene bis mäßig trockene Standorte - feucht: Für ausgeprägt feuchte bis nasse Standorte; auch in der Untervariante Ufer Bestimmung des Ursprungsgebietes Die Bestimmung des Ursprungsgebietes, in welchem ein Begrünungsprojekt liegt, kann z. B. über die Übersichtskarte erfolgen. Falls die Übersichtskarte keine ausreichend genaue Ursprungsgebiets-Zuordnung erlaubt, bietet die Internetseite www.regionalisierte-pflan- zenproduktion.de einen Kartendienst an, der die konkrete Zuordnung eines Standortes zu einem der 22 Ursprungsgebiete (Herkunftsregionen) ermöglicht. Auswahl der Standortvariante Die Auswahl der Standortvariante richtet sich nach den Standorteigenschaften des Begrünungsstandortes bezüglich • Wasserhaushalt • Basenhaushalt • Trophie Aussaatmenge Regelaussaatmenge: 5 g/m² (3-7 g/m²) Bei Begrünungen mit geringen Ansprüchen an Erosionsschutz und Narbenbildungsgeschwindigkeit genügt eine Aussaatmenge von 3 g/m². Bei Begrünungen mit höheren Anforderungen an den Erosionsschutz kann die Aussaatmenge auf 7 g/m² erhöht werden. Zusätzlich sind hier 2 g/m² Saatgut von Ammengräsern beizumischen (z. B. Bromus secalinus, Secale cereale, kein Lolium multiflorum). Die Einschränkung des vorgegebenen Artensortiments um bis zu 10 % einer Mischung ist tolerierbar, wenn einzelne Arten nachweislich nicht verfügbar sind und die grundlegende Funktion der Begrünung dabei nicht gefährdet wird. Die fehlenden Arten sind zu benennen.
1 kg - Feucht
Produktnr: 101555
Auf Anfrage
Anfragen
Produkt merken Produkt merken