Agrarshop durchsuchen Produkte merken Zum Kundenkonto Warenkorb Kategorien
Finden
DSV COUNTRY Grünland 2012 Dauerwiese
Sie sind hier: Saatgut > Ackerfutterbau
COUNTRY Feldgras 2055 Kleegras mehrjährig

COUNTRY Feldgras 2055 Kleegras mehrjährig

  • Für intensive Schnitt- und Mähweidenutzung
  • Für mittlere bis gute Grünlandstandorten
  • Auch für Mittelgebirgslagen
  • Aufwandsmenge: 2.5g / m²
Zusammensetzung
20 %Deutsches Weidelgras mittel
30 %Rotklee
20 %Wiesenlieschgras
30 %Wiesenschwingel
Beschreibung von COUNTRY Feldgras 2055 Kleegras mehrjährig
Bewährte Kleegrasmischung für zwei- bis dreijährige Schnittnutzung auf mittleren, feuchten bis guten Standorten.

Country 2055 zeichnet sich durch hohe Grünmasse- und Rohproteinerträge aus. Die Mischungspartner ergänzen
sich hinsichtlich Konkurrenzverhalten und Ausdauer, so dass eine konstante Bestandeszusammensetzung möglich wird.
Da Country 2055 ein gutes Nachwuchsvermögen mit einer gleichmäßigen Aufwuchsverteilung zeigt, ist diese Mischung besonders
zur Frischverfütterung geeignet. Hohe Nährstoffkonzentration und hervorragende Schmackhaftigkeit ergeben eine verbesserte
Futteraufnahme und damit höhere Milch- und Fleischleistungen aus dem Grundfutter.

30 % Rotklee
30 % Wiesenschwingel
20 % Deutsches Weidelgras früh-mittel
20 % Lieschgras

Nutzung
Schnitt, extensiv

Aussaatform
Neuanlage, Feldgras

Standort
normal, feucht, Moor, Höhenlage

Anbauhinweise
Aussaatmenge
25 kg/ha

Aussaattermin
Juli-September

Nutzungshäufigkeit
zwei-, dreijährig; 3-4 Nutzungen

Düngung
gering
Anwendungszeiten von COUNTRY Feldgras 2055 Kleegras mehrjährig
Juli-September
Zusammensetzung von COUNTRY Feldgras 2055 Kleegras mehrjährig
COUNTRY Feldgras 2055 Kleegras mehrjährig enthält 20 % Deutsches Weidelgras mittel
COUNTRY Feldgras 2055 Kleegras mehrjährig enthält 30 % Rotklee


Rotklee

Wissenschaftlicher Name: Trifolium pratense

Der ein- bis mehrjährige, stark belaubte Rotklee ist eine der wertvollsten Pflanzen für den Feldfutterbau und hat im Vergleich zu anderen Kleearten immer noch eine mittlere bis große Anbaubedeutung. Die Aussaat kann als Unter- oder als Blanksaat erfolgen, letztere ist zu bevorzugen, weil sie bereits im Aussaatjahr ein bis zwei Schnitte erlaubt, ohne das volle Leistungsvermögen im Hauptnutzungsjahr zu beeinträchtigen. Wird eine mehrjährige Nutzung angestrebt, ist der Anbau im Gemenge mit Gras vorzuziehen, wobei jedoch erfahrungsgemäß der Kleeanteil im zweiten Nutzungsjahr abnimmt. Dem kann durch Verwendung kleekrebsresistenter und länger ausdauernder Sorten begegnet werden. Seit der Aussaat 1994 werden die Rotkleesorten auch in 2-jähriger Nutzung geprüft. Die Beschreibung der zusätzlichen Eigenschaften belegt, dass die Sorten in ihrem Ausdauerverhalten, vor allem auch an kleekrebs- und colletotrichumgefährdeten Standorten, sehr unterschiedlich zu bewerten sind.

Aufgrund ihres Entwicklungsrhythmus können die Rotkleesorten zwei Gruppen zugeordnet werden. Die Gruppe ‚Normalrotklee‘ umfasst hinsichtlich des Blühbeginns eine breite Zeitspanne. Die Sorten sind mehrschnittig, wachsen nach dem ersten Schnitt rasch nach und bringen auch in den folgenden Schnitten noch befriedigende Erträge. Die in Deutschland vorwiegend übliche Nutzungsweise entspricht damit diesem Wachstumsverlauf. Die Sorten der Gruppe ‚Spätrotklee‘ sind vorwiegend einschnittig, bringen im Vergleich zum Normalrotklee bei deutlich späterer Blüte erfahrungsgemäß höhere Erträge im ersten Schnitt, bleiben jedoch im Gesamtertrag dem Normalrotklee unterlegen. Sie werden daher bei uns kaum verwendet.

Aus der züchterischen Bearbeitung von Wiesen- oder Naturklee (Trifolium pratense var. spontaneum Willk.) ist der sogenannte Wiesenrotklee hervorgegangen. Infolge seines völlig anderen Wuchs- und Ertragsverhaltens findet er ausschließlich für Begrünungszwecke im Landschaftsbau Verwendung. Seine Beschreibung weicht deshalb auch von der des Normalrotklees ab.

Quelle: Beschreibende Sortenliste, Futergräser, Esparsette, Klee, Luzerne 2013
COUNTRY Feldgras 2055 Kleegras mehrjährig enthält 20 % Wiesenlieschgras


Wiesenlieschgras

Wissenschaftlicher Name: Phleum pratense

Das Wiesenlieschgras hat als ausdauerndes, ertragreiches Obergras mit lockeren Horsten im Vergleich zu anderen Gräserarten eine mittlere Anbaubedeutung. Es zeigt eine verhal­tene Jugendentwicklung, wächst nach dem Schnitt relativ langsam nach, ist unempfindlich gegen Kälte und Nässe, standfest und anpassungsfähig an die meisten Standorte. Es ist ein wertvoller Gemengepartner in Klee- und Luzernegrasbeständen und infolge seiner geringen Verdrängungswirkung gegenüber langsam wachsenden Untergräsern ein guter Mischungspartner für Neuanlagen von Wiesen und Weiden in nicht zu trockenen Lagen. Neben frühen Typen gibt es auch Sorten mit bis zu vier Wochen späterem Ährenschieben.

Quelle: Beschreibende Sortenliste, Futergräser, Esparsette, Klee, Luzerne 2013
COUNTRY Feldgras 2055 Kleegras mehrjährig enthält 30 % Wiesenschwingel


Wiesenschwingel

Wissenschaftlicher Name: Festuca pratensis

Der ausdauernde Wiesenschwingel gehört zu den landwirtschaftlich wichtigsten und am vielseitigsten verwendbaren Gräserarten. Er verlangt eine hohe natürliche Bodenfruchtbarkeit und eignet sich daher weniger für sehr trockene, nährstoffarme Böden. Winterhärte und Trittfestigkeit machen ihn zu einem guten Mischungspartner im Feldfutterbau in Klee- und Luzernegrasgemischen und für Grünlandansaaten zur Wiesen- und Weidenutzung. Gegenüber anderen Gräserarten bildet der Wiesenschwingel in der Anfangsentwicklung etwas weniger Masse. Bei intensiver Bewirtschaftung, häufigem Schnitt und starker Beweidung wird er wegen seiner Konkurrenzschwäche nach und nach aus dem Bestand verdrängt. In Gebieten mit hochintensiver Bewirtschaftung nimmt seine im Vergleich zu anderen Gräserarten relativ große Anbaubedeutung daher ab.

Quelle: Beschreibende Sortenliste, Futergräser, Esparsette, Klee, Luzerne 2013
Informationen zum Hersteller von COUNTRY Feldgras 2055 Kleegras mehrjährig
Die Deutsche Saatveredelung AG ist eines der führenden Pflanzenzuchtunternehmen Deutschlands. Innovative Züchtung neuer Pflanzensorten für erfolgreiche Landwirtschaft ist das Ziel. Dabei bietet die DSV Züchtung, Produktion, Beratung und Vertrieb.
Unternehmen
DSV - Auf einen Blick

Die Deutsche Saatveredelung AG (DSV) ist mit rd. 167,7 Mio. Euro Jahresumsatz eines der führenden Pflanzenzuchtunternehmen Deutschlands. Dabei blickt das Unternehmen auf eine 90-jährige Firmengeschichte zurück. Rund 800 Aktionäre, in der Hauptsache Landwirte und Mitarbeiter, halten heute das Stammkapital der DSV (10 % Maximum/Aktionär).

Zum Unternehmen zählen neben der Zentrale in Lippstadt verschiedene Saatzuchtstationen, eine Versuchsstation, zahlreiche Prüfstellen sowie ein flächendeckendes, regional verteiltes Zweigstellen- und Beratungsnetz mit eigenen Aufbereitungsanlagen, Saatgutlager- und Vertriebseinrichtungen.

Die DSV unterhält im In- und Ausland wesentliche Beteiligungen an namhaften Unternehmen der Saatgutbranche und hat 100%ige Tochterunternehmen in Polen, Frankreich, Großbritannien, Ukraine, den Niederlanden und Dänemark.

Im In- und Ausland sind mehr als 600 Mitarbeiter für die DSV tätig.

Die DSV ist aktives Mitglied in den berufsständischen Organisationen. So gehört sie u.a. dem Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.V. (BDP), der Gemeinschaft zur Förderung der privaten deutschen Pflanzenzüchtung e.V. (GFP), der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft e.V. (DLG) und der Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e.V. (UFOP) an.

International ist die DSV auch in den entsprechenden Organisationen der Saatgutbranche vertreten, so in der International Seed Federation (ISF) und der European Seed Association (ESA).
Innovation
Innovation für Ihr Wachstum

Das ist unser Credo. Es bedeutet, auf der Grundlage von Bewährtem neue Ideen, Methoden und Techniken für die Sortenentwicklung und Produktion einzusetzen. Zukunftsweisende Erfolge in der Pflanzenzüchtung sind nur mit einer wissenschaftlich fundierten Forschungsarbeit realisierbar.

Im Mittelpunkt unserer Aktivitäten steht die Entwicklung neuer Pflanzensorten und progressiver Saatguttechnologien für eine ökonomisch und ökologisch erfolgreiche Produktion. Die DSV verwendet dabei modernste Einrichtungen, Ausstattungen und Labortechniken, um die klassische Züchtungsarbeit im Feld und im Gewächshaus zu unterstützen.

Um immer wieder innovative, wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen für den Pflanzenbau anbieten zu können, ist jeder dritte DSV Mitarbeiter im Bereich Forschung und Entwicklung tätig. Nur so können wir „Innovation für Ihr Wachstum“ in die Tat umsetzen.
Intelligente Konzepte
Integrierte Qualität
Kulturarten
Gräser

Die DSV gehört zu den führenden Gräserspezialisten in Europa – mit Hochleistungs-Futtergräsern für die Milchviehhaltung und Top-Rasensorten, die Spitzenplätze bei den wichtigsten Rasenprüfungen besetzen.

Raps

DSV Rapssorten stehen weltweit für Qualität, Gesundheit und Leistungsfähigkeit. In Deutschland ist die DSV im Verbund mit der RAPOOL-Ring GmbH Marktführer und auch international erfolgreich.

Mais

Mit einem vielfältigen Sortenportfolio für alle Anforderungen betreibt die DSV ein kontinuierlich wachsendes Maisgeschäft.

Zwischenfrüchte

Als Bindeglied zwischen Gräsern und Marktfrüchten sind Zwischenfrüchte ein wichtiger Bestandteil nachhaltiger Ackerfruchtfolgen. Mit einem breiten Artenspektrum hat sich die DSV in vielen Ländern Europas etabliert.

Getreide

Die DSV gehört zu den erfolgreichsten Getreidezüchtern in Deutschland. Basierend auf der führenden Rolle in der Weizenzüchtung erobern DSV Getreidesorten zunehmend internationale Märkte.
Marken

COUNTRY, unser Markenprogramm für Futterbaumischungen, steht in Deutschland und international für höchste Qualität, Ausdauer und Leistungsfähigkeit im Futterbau.
TerraLife ist das spezielle Zwischenfruchtprogramm der DSV. Es steht für unsere Philosophie der Nachhaltig- und Wirtschaftlichkeit.
EuroGrass ist eine bedeutende europäische Marke für Rasenmischungen.
Mit Energy So(i)lution bieten wir nicht nur ertragreiche Energiepflanzen, sondern komplette Fruchtfolgesysteme für die effiziente Energieproduktion, die auch die Fruchtbarkeit des Bodens berücksichtigen.
Milch Index